Schiedsrichter-Beobachterlehrgänge 2013

In diesem Jahr fanden die beiden jährlichen Beobachterlehrgänge nicht in der (ausgebuchten) Sportschule in Grünberg, sondern in Tagungshotels in Stadtallendorf und im Achat-Plaza-Hotel bei uns in Offenbach statt. Halis Okut (Sportfreunde Seligenstadt) hat in Stadtallendorf den Lehrgang problemlos bestanden und wird in der Saison 2013/14 als Beobachterneuling in der Gruppenliga eingesetzt. Neben dem theoretischen Unterricht gab es auch eine Spielbeobachtung beim Hessenligaspiel Eintracht Stadtallendorf – RW Darmstadt, anschließend wurde die Spielleitung gemeinsam mit dem SR-Gespann analysiert. In Gruppenarbeiten wurde dann der Beobachtungsbogen samt Benotung erstellt. Die seit längerem tätigen Beobachter Hubert Doll, KSO Volker Geupel, Michael Grieben und Alejandro Soldevilla nahmen natürlich heimatnah am Lehrgang in Offenbach teil. Der Lehrgangsablauf war ähnlich, statt eines Hessenligaspieles wurde im Sportzentrum Rosenhöhe die Schiedsrichterleistung beim Relegationsspiel zur Kreisliga B Offenbach zwischen Munzur Offenbach und dem Türk SV Seligenstadt begutachtet. Die vielen Beobachter, insbesondere aus Süd- und Mittelhessen, waren vom Spielniveau sehr beeindruckt und stuften die Spielklasse deutlich höher ein. In der Tat war es ein ansehnliches und –trotz eines Feldverweises- sehr faires Spiel, das der Türk SV Seligenstadt letztlich verdient mit 4:2 für sich entschied. Erwähnt werden muss natürlich auch noch Thorsten Mürell, der als Regionalbeauftragter Lehrwesen in der Region Frankfurt kraft Amtes natürlich auch –insbesondere Nachwuchstalente- beobachtet. Somit sind 2013/14 sechs Beobachter aus unserem Kreis auf den Sportplätzen der Region unterwegs.

Schiedsrichter-Assistentenschulung

IMG_8573

Hallo! Mein Name ist Lucas Achenbach. Ich bin 15 Jahre alt und Teilnehmer des diesjährigen Assistentenlehrgangs, der am 27. Juni auf dem Sportgelände von Kickers Obertshausen stattfand.

 

All jene Assistentinnen und Assistenten, die die Kreisleistungsprüfung noch nicht abgelegt hatten, sollten sich für diese bereits um 17:45 Uhr am Sportgelände einfinden, damit der angesetzte Termin für den Assistentenlehrgang (18:30 Uhr) eingehalten werden konnte. Nachdem die Runden gelaufen und die schriftliche Prüfung abgelegt war, konnte André Klein mit dem Lehrgang beginnen und teilte gleich zu Beginn die Anwesenden in zwei Gruppen auf: Die Erfahrenen und die Neulinge, zu denen auch ich zählte.

 

Die Gruppe der Neulinge machte sich dann auch schon auf den Weg zurück zum Sportplatz, wo wir erneut in zwei Gruppen geteilt wurden. In kleinen, überschaubaren Gruppen wurden wir zunächst von Susanne Luft, Markus Grunenberg und Dominik Weber in den Basics unterrichtet. Viele Dinge waren mir durch meine Teilnahme am letztjährigen Assistentenlehrgang schon bekannt, dennoch war der theoretische Teil alles andere als uninteressant, im Gegenteil: Für mich bot sich die Gelegenheit, auf letztendlich doch offen gebliebene Fragen vom letzten Jahr zu achten und diese Wissenslücken zu schließen. Dass es zwischendurch zu regnen anfing, hat uns in keiner Hinsicht gestört. Nachdem beide Gruppen ihren ersten Teil abgeschlossen hatten wurde getauscht.

 

 

Mittlerweile hat es aufgehört zu regnen und neben einigen Sonnenstrahlen zeigte sich am Himmel auch ein farbenfroher Regenbogen. Zusätzlich zu den altbekannten Fahnenzeichen wie das Anzeigen von Eckbällen,  Freistößen und Abseits wurden uns von Marcel Eckardt und Martin Mönicke auch die neuen Zeichen ab der Saison 2013/14 für den Einwurf und Abstoß nahegelegt, die es so in der abgelaufenen Spielzeit nicht gab. Während wir in Kabinennähe unterrichtet wurden, liefen die letzten Schiedsrichter auf dem Hauptfeld ihre Runden. Das ganze fand unter den Augen von KLW Jonas Weickenmeier und Robyn Wensky statt, die uns für die letzten Minuten noch besuchten und unseren „Lehrern“ genauso aufmerksam zuhörten wie wir es gemacht haben.

Mittlerweile war es 21:00 Uhr und wir gingen gemeinsam zurück zum Vereinsheim, wo die letzten Schiedsrichter gerade ihren Regeltest ablegten. Vom Freundeskreis wurde jedem von uns ein Getränk bezahlt, wofür ich mich an dieser Stelle noch einmal herzlich bedanken möchte! Der Lehrgang für die erfahrenen Assistenten wurde gerade abgeschlossen und wir Neulinge stießen dazu. André Klein führte dann allen SRA in Form einer kleinen Präsentation unter anderem einige amüsante Negativbeispiele vor. Diese waren mit der Bitte verbunden, nicht dieselben Fehler wie die Assistenten dort zu begehen.

In einer abschließenden Feedbackrunde gab es nur positives zu berichten. Dass es letztendlich doch später geworden ist, als in den Plänen angestrebt, hat niemanden gestört.

Dank dieser Schulung fühle ich mich für meinen nächsten Assistenteneinsatz gut gewappnet und freue mich schon auf weitere Spiele an der Seitenlinie.

 

Lucas Achenbach

 

-TSV Heusenstamm-

Hausregeltest Mai 2013

Der Hausregeltest kann hier als Word-Dokument heruntergeladen werden.

 

1)     Dem Torwart missglückt ein Abschlag, indem er den Ball einem Angreifer gegen den Rücken tritt. Der Ball prallt zu einem Mitspieler des Angreifers, der neben dem Torwart noch einen verteidigenden Spieler vor sich hat.

a) Abseits
b) nicht Abseits

2)     Der Ball bleibt nach einem Abstoß innerhalb des Strafraums in einer Wasserlache liegen. Ein Abwehrspieler nimmt den Ball in die Hände, um den Abstoß zu wiederholen.

a) erlaubt

b) Strafstoß

c) indirekter Freistoß für die gegnerische Mannschaft

 

3)     Der Spieler wirft den Ball vom Einwurf zum eigenen Torwart. Dieser passt nicht auf und kann das drohende Tor nur dadurch verhindern, dass er den Ball auf der Torlinie stehend mit den Händen um den Pfosten lenkt. Entscheidung?

 

 

4)     Verärgert über ein vorhergehendes Foulspiel, das vom SR nicht geahndet wurde, wirft der Trainer des Mannschaft A während des laufenden Spiels seine Trinkflasche auf das Spielfeld, und trifft mit dieser einen Spieler der Mannschaft B leicht am Oberkörper. Entscheidung?

 

 

5)     Bei der Strafstoßausführung täuscht der Schütze den Torwart, indem er den Anlauf etwa zwei Meter vor dem Ball unterbricht. Dann schießt er den Ball auf das Tor, dieser prallt vom Pfosten zurück und wird von einem Mitspieler, der erst nach der Strafstoßausführung in den Strafraum gelaufen war, gespielt. Entscheidung?

 

 

6)     Strafstoß! Der Spieler Nr. 5 der Heimmannschaft legt sich den Ball zurecht. Nach dem Pfiff Läuft plötzlich der Spieler mit der Nr. 8 der Heimmannschaft zur Ausführung an und schießt den Ball knapp am Tor vorbei. Entscheidung?

 

7)     Während der Ball nach einem abgefangenen Angriff wieder im Mittelfeld gespielt wird, sieht der Schiedsrichter, wie der Torwart in seinem eigenen Strafraum einem Mitspieler an den Hals geht, ihn Nase an Nase lautstark anschreit und dabei kräftig schüttelt. Beim groben Wegstoßen versucht der Torwart noch ihn zu treten. Entscheidung?