Gespannführertreffen 2013

Am 29. Juni stand wieder das alljährige Gespannführertreffen der Offenbacher Schiedsrichter an. Nahezu vollständig fanden sich alle Schiedsrichter des Kreises Offenbach der Gruppenliga sowie der Verbandsliste und des DFB, im Haus der Jugend am Main in Frankfurt-Sachsenhausen, ein.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen, im Speisesaal der Jugendherberge, startete die Veranstaltung um 13 Uhr, welche von dem neuen Kreislehrwart Andre Klein und seinem zukünftigen Stellvertreter Jonas Weickenmeier geleitet wurde. Zu Beginn wurden die Leistungen aller Anwesenden anhand der Beobachtungsbögen der letzten Saison analysiert, Stärken herausgestellt und Verbesserungsvorschläge bei aufkommenden Schwächen gegeben. Die Verbesserungsvorschläge wurden in interaktiver Form von allen Schiedsrichtern erarbeitet und machten diesen Themenblock somit sehr kurzweilig.

Anschließend wurde das Patenmodell optimiert. Bei dem Patenmodell sollen höherklassige Schiedsrichter den hoffnungsvollen Nachwuchsschiedsrichtern der Kreisoberliga mit Rat und Tat zur Seite stehen. Es wurde beschlossen, dass die jungen aufstrebenden Schiedsrichter bis zum Wintertrainingslager mindestens drei Patencoachings bekommen sollen. Anhand der Bögen wird im Wintertrainingslager die Spielleitung analysiert und versucht in Form von Einzelgesprächen zu optimieren.

Ein weiterer Punkt der besprochen wurde, war die hohe Fluktuation bei den Jungschiedsrichtern. Hierbei wurde angeregt, dass auch den Jungschiedsrichtern ein Pate zur Seite gestellt wird, der sie ihn durch die schwierige Anfangsphase hinweg begleiten soll.

Nachdem noch einige administrative Dinge besprochen wurden ging es nun zum Teambuilding über. Für uns Offenbacher ist Frankfurt immer noch die große Stadt mit vielen unbekannten Ecken. Aus diesem Grund wurde von der Lehrgangsleitung ein Stadtrallye organisiert. Die Gruppe wurde gedrittelt und wir spazierten am Dom entlang, über die Zeil zum Opernplatz, um dann an der Hessischen Landesbank vorbei den Römer zu überqueren und schlussendlich am Eisernen Steg anzukommen. Von dort war es nur noch ein kurzer Weg zu unserem Startpunkt. An allen Stationen wurden uns kniffelige Fragen gestellt und Interessantes über die Mainmetropole vermittelt.

Nach der Verabschiedungsrunde ging ein lehrreicher Tag zu ende, indem neben der Lehrarbeit auch das bessere Kennenlernen der Schiedsrichterkameraden außerhalb des Platz im Vordergrund stand.

Jörn Blankenburg

– FV 06 Sprendlingen –

Aufstiegsfeier 2013

Servus zusammen,

wie es bei uns in der Vereinigung üblich ist, luden die diesjährigen Aufsteiger Philipp, Robyn, Patrick, Halis und Jeremias auch dieses Jahr zu ihrer Aufstiegsfeier ein. Doch dieses Mal wurde nicht wie üblich in einer Gartenhütte der Abend verbracht. Dieses Mal haben sich die Aufsteiger für etwas Aktiveres entschieden: Es ging in die Pfalz nach Dirmstein zum Fußballgolf. Getroffen haben wir uns um 10 Uhr am Frankfurter Hauptbahnhof. Bei herrlichem Wetter spielten wir auf dem schön gemähten Feld mit 2 Teams gegeneinander.

Fußballgolf ist eine Kombination aus der Sportart Golf und unser allen Hobby Fußball. Das fußballerische Geschick und auch die brutale Schusskraft eines jedes Spielers sind hier von Nöten. Auf den Bahnen, die bis zu 100 Meter lang waren, wurde den Spieler alles abgefordert. Zum einem war es die Kraft, die die Bahnen nicht zu lang werden ließ und zum anderen das Geschick einen Ball in das Netz zu schießen, um dabei sich nicht ganz zu blamieren. An einigen Bahnen wurde man stark an das Minigolf spielen erinnert, weil hier das Spielen mit Hilfsmitteln von Nöten war, um den Ball in das Loch zu befördern. Einige Versuche unserer geschätzten Kollegen machte das Spiel zu einer amüsanten Angelegenheit.

Natürlich wurde nicht nur zum Spaß gespielt – Gewinnen Wollte jeder, auch zu Gunsten seiner Geldbörse, denn der Verlierer musste eine Getränkerunde zahlen. Und so heiß wie es war, war die Getränkepause auch echt wichtig. Mit vielen Lachern über unsere fußballerischen Fähigkeiten fingen wir an. Am letzten Loch wurde sogar um weitere Getränkerunden gespielt. So kam jeder auf seine Kosten und nicht nur das Verliererteam um Michael Grieben. Nachdem das letzte Glas geleert und jeder sich seine verdiente Dusche gegönnt hatte, ging es mit dem Zug zurück nach Frankfurt…

Hier stießen noch weitere Schiedsrichter zu unserer Gruppe. Die 12 Mann starke Truppe kehrte nun in die Frankfurter Wirtschaft „Zur Buchscheer“ ein.

Die Buchscheer-Kneipe ist eine typische Apfelwein-/Äbbelwoi-Kneipe mit gutbürgerlicher Küche. Seit 1876, inzwischen in der 5. Generation, kümmert sich das Team der Buchscheer-Kneipe um das leibliche und seelische Wohl seiner Gäste. Den Apfelwein keltert die Buchscheer-Kneipe selbst und die Mahlzeiten werden in alter Tradition zubereitet. So hat es auch geschmeckt. Es war mal was ganz anderes, als die Steaks vom Grill oder die Würstchen aus dem heißen Wasser. Die Buchscheer-Kneipe hat ein üppiges Angebot für jedermann. Neben der Frankfurter Küche und der Klassischen Küche gibt es auch die Hausmacher Wurst und natürlich etwas für ihre kleinen Gäste.

Wir besetzten zwei Tische in deren Biergarten und genossen den Abend in vollen Zügen bei dem guten Essen, das wir aufgetischt bekommen hatten. Die Stimmung war gut und wir unterhielten uns bis spät in die Nacht.

Rundum war es eine sehr gelungene und spaßige Veranstaltung, die es in den nächsten Jahren zu toppen gilt!

 

 Jeremias Eckmann

Germ. Klein-Krotzenburg

und

Maximilian Eiles

Sportfreunde Seligenstadt