Starke Offensive und geschlossene Mannschaftsleistung: Offenbach siegt beim Turnier in Kirchhain

Bei hochsommerlichen Temperaturen um die 35 Grad machte sich die Schiedsrichtermannschaft der Vereinigung aus Offenbach auf den etwa einstündigen Weg nach Kirchhain. Die aus blutjungen Spielern und erfahrenen Veteranen zusammengestellte Truppe bestach vor allem durch ihre starke Offensive. Nach weitestgehend souveränen Leistungen in den drei Gruppenspielen und dem Halbfinale erwies sich das Finale gegen die Schiedsrichter aus Dortmund als ein hartes Stück Arbeit, da die Offenbacher das Spiel erst im Elfmeterschießen für sich entschieden.

Der Tag begann für die zehn in den Kader nominierten Spieler sowie Trainer Alejandro Soldevilla auf einem Parkplatz in Offenbach um 9:30 Uhr in der Früh. Dort ging es dann mit zwei Autos nach Kirchhain, wo man sich mit anderen Schiedsrichtervereinigungen messen wollte. Im Gepäck durfte aufgrund der äußerlichen Bedingungen Sonnencreme und viel zu Trinken nicht fehlen. Dort angekommen wurde das nach Berechnungen von Adil Challioui im Durchschnitt 21,5 Jahre alte Team  nett und gastfreundlich empfangen. Nach dem Umziehen machten sich rund 70% der Mannschaft mehr oder weniger mit dem Spiel „Schweinchen in der Mitte“, wobei auch einige Beinschüsse verteilt wurden, warm.

Dann folgte das erste Gruppenspiel gegen die Schiedsrichter aus Gießen, welches nach dem Motto „Schauen wir mal was so geht“ angegangen wurde. Das Spiel wurde aufgrund zweier wunderbar herausgespielter Toren von Adil und Debütant Theo Bolz mit 2:1 gewonnen. Neben dem Prunkstück, der Offensive, kristallisierten sich einige Schwächen in der Defensive heraus, da die Aufteilung auf dem Platz bei dem neu formierten Team noch etwas haperte. Ebenso war die Chancenverwertung noch etwas zu bemängeln, da die Offenbacher sich für ihre OffensiveSpielfreude mit zahlreichen Doppelpässen zu selten belohnten.

Nach dem erfolgreichen Start in das Turnier bekamen die Zuschauer im zweiten Gruppenspiel ein Offensivfeuerwerk der Offenbacher zu Gesicht. Aufgrund von Doppelschlägen durch das erst 16-Jährige Offensivduo Nico Petrovic und Theo sowie einem erneuten Treffer von Adil wurde Dillenburg mit 5:2 bezwungen. Dennoch wurde von Coach Alejandro zu Recht die Defensive bemängelt. Erneut stimmte die Aufteilung noch nicht ganz. Oft wurde das erfahrene Defensivbollwerk bestehend aus Matze Brnic und Tobias Michler allein gelassen, was Gegentreffer zwei und drei nach grade einmal zwei absolvierten Spielen nach sich zog.

Im dritten und letzten Gruppenspiel stritten sich die beiden bereits fürs Halbfinale qualifizierten Schiedsrichtervereinigungen aus Dortmund und Offenbach, um den Gruppensieg. Nach den zuvor ausgemachten defensiven Defiziten setzten die Offenbacher ihren Fokus nun verstärkt auf die Defensive. Die Taktik ging auf und Schlussmann Luca Mellin durfte sich erstmalig darüber freuen, nicht den Ball aus dem Netz holen zu müssen. Mit einer schönen Kombination, die durch den ebenfalls debütierenden Justin Geißler erfolgreich abgeschlossen wurde, fuhren die Offenbacher die maximale Punktausbeute von neun Zählern ein.

Im Halbfinale stand man den Schiedsrichtern aus Frankenberg gegenüber. Erneut lag die Gewichtung eher auf der Defensive, an der sich die Frankenberger die Zähne ausbissen. Tief stehend verteidigten die Offenbacher Akteure, um Ayoub Challioui und Rusmir Mujanovic das eigene Gehäuse in der Hitze von Kirchhain. Erneut war es das gut harmonierende Offensivduo Nico und Theo, die mit jeweils einem Treffer den 2:0 Endstand und den Finaleinzug sicherten. Nach dem Halbfinale hatten die Offenbacher erst einmal eine Stunde zur Regeneration, die mit kalten Getränken und leckerem Essen gut genutzt wurde.

Im Finale standen sich erneut die weit gereisten Dortmunder und die Schiedsrichtervereinigung aus Offenbach gegenüber. In einem packenden und höchst spannenden Spiel drückten die Dortmunder vehement auf den Offenbacher Kasten, die an ihrer Defensiven Taktik festhielten. Entgegen des Spielverlaufs ging Offenbach durch einen sehenswerten Abschluss von Nico, welcher seinen vierten Turniertreffer markierte, in Führung. Kurz darauf bekamen die Zuschauer die Fair Play Aktion des Turniers zu Gesicht:

Einen strittigen Strafstoß nach einem Foul an Adil, der sich bei dieser Aktion auch verletzte, schoss Nico, der sich mit diesem Treffer die alleinige Torjägerkanone hätte sichern können, per Rückpass zum gegnerischen Torwart. Dann wurde es maximal bitter für die Offenbacher, da sie mit dem Schlusspfiff den Ausgleich hinnehmen mussten. Nun ging es in die Verlängerung, welche leichte Vorteile für die Offenbacher offenbarte. Nach einer starken Hereingabe von Veteran Matze hämmerte Tobi das runde Leder ans Gebälk. Trotzdem konnte auch die Verlängerung keinen Sieger bringen, weswegen es zum Elfmeterschießen kam.

Für die Offenbacher verwandelten Nico, Theo und Tobi eiskalt in die rechte untere Torecke. Bei den Dortmundern versagten einzig beim zweiten Schützen die Nerven, da er den Ball an die Latte schoss. Somit krönten die Offenbacher ihre großartige Turnierleistung mit dem Titel in Kirchhain. Bei der Siegerehrung bekamen die Offenbacher in Vertretung von Justin einen Pokal überreicht, der sicherlich einen schönen Platz in der Vitrine finden wird. Ebenso erwähnenswert ist, dass Nico und Debütant Theo mit jeweils vier Buden als beste Torjäger des Turniers ausgezeichnet wurden.

Ein gelungener Tag neigte sich fast dem Ende zu. Aber eben auch nur fast. Das Auto von Erfolgscoach Alex sprang nicht an, da er mittels Autobatterie eine Kühlbox mit kalten Getränken für die Turniersieger betriebent hatte. Adils Plan, das Auto im Leerlauf zu lassen und dann mit vereinten Kräften anzuschieben, scheiterte leider. Nichtsdestotrotz half ein gastfreundlicher Kirchhainer und leistete Starthilfe mit seinem Auto, sodass alle wieder gut nach Hause kamen.

Luca Mellin – FV 06 Sprendlingen

 

Unsere Mannschaft vor Ort: Tobias Michler (v.o.l.), Justin Geißler, Matze Brnic, Adil Challioui, Rusmir Mujanovic, Alejandro Soldevilla, Nico Petrovic (v.u.l.), Ayoub Challioui, Luca Mellin und Theo Bolz.

Tobias Stieler international!

Während die meisten Offenbacher Schiedsrichter in der Sommerpause sind, ist unser Spitzenschiedsrichter Tobias Stieler (r.) weiterhin im Einsatz. Bei der U-21 EM fungiert er als Videoassistent und unterstützt heute das Schiedsrichtergespann aus Serbien im Spiel Belgien gegen Italien. Wir wünschen viel Erfolg im Turnierverlauf!

 

„Titelkoller“ erfasst auch die Schiedsrichtermannschaft

Nach dem Turniersieg in München erging es unserer Schiedsrichtermannschaft wie der Deutschen Nationalmeisterschaft nach dem WM-Gewinn 2014. Im nächsten Turnier bei der inoffiziellen Deutschen Schiedsrichtermeisterschaft in Hildesheim lief in der ersten Gruppenphase gar nichts zusammen. Spiele wurden trotz 75% Ballbesitz verloren und die Mannschaft konnte nur einen Sieg holen. Die Enttäuschung war bereits zu diesem Zeitpunkt groß – hatte man sich doch mehr erhofft. Eine kleine Rehabilitation erreichte die Mannschaft in der zweiten Runde, in der dann alle drei Spiele gewonnen wurde. So erreichte man mit Rang 13 noch das untere Mittelfeld. Große Entschädigung gab es auf der Siegerehrung am Abend, die sehr stimmungsvoll war. Außerdem konnten unsere Spieler Kontakte mit DFB-Schiedsrichtern – unter anderem Martin Petersen und Daniel Siebert – knüpfen, von denen auch eine Mannschaft teilnahm und das Turnier sogar für sich entschied.